Logo IFK

10. Internationales Fluidtechnisches
Kolloquium

8. - 10. März | 2016
in Dresden

Rückblick

Übersicht

9. IFK 2014, Aachen

Vom 24. bis 26. März 2014 fand das 9. Internationale Fluidtechnische Kolloquium in Aachen unter dem Motto statt:

„Modern Fluid Power Challenges, Responsibilities, Markets“

Vor über 700 Teilnehmern aus 30 Ländern wurden Beiträge unter den Leitthemen

präsentiert. Die Konferenz wurde am ersten Tag durch einen Workshop zum Thema „Digital Fluid Power“ und ein grundlagenbasiertes Symposium eröffnet. Die begleitende Fachausstellung verzeichnete einen Ausstellerrekord von 35 Unternehmen. Für Begleitpersonen wurde neben dem Festabend und dem Hallenfest am IFAS und ein vielfältiges Kulturprogramm in der Region angeboten.

8. IFK 2012, Dresden

Vom 26. bis 28. März 2012 fand das 8. IFK unter dem Motto „Fluid Power Drives“ in Dresden statt.

Das IFK zog über 700 Teilnehmer aus 29 Ländern an. Am ersten Tag bot sich für internationale Forscher die Möglichkeit, auf einem Symposium aktuelle Themen aus den Gruppen

zu präsentieren. Die beiden abschließenden Konferenztage boten anwendungsorientierte Themen aus den Gruppen

Parallel zur Tagung fand eine Fachausstellung mit 31 Ausstellern der Branche statt. Hier konnte sich über aktuelle Trends, Technologien und Produkte ausgetauscht werden. Abends wurden ein feierlicher Festabend und das traditionelle Hallenfest am Institut für Fluidtechnik an der TU Dresden angeboten. Begleitet wurde die Konferenz durch ein kulturelles und technisches Rahmenprogramm in und um Dresden.

k

7. IFK 2010, Aachen

Das 7. Internationale Fluidtechnische Kolloquium (IFK) fand vom 22. bis 24. März 2010 in Aachen statt. Dieses Jahr lautete das Motto "Efficiency through Fluid Power".

Zum 7. IFK in Aachen konnten fast 750 Teilnehmer aus über 30 Ländern begrüßt werden. Neben den Gästen aus Europa nahmen unter anderem Teilnehmer aus China, Japan, Kanada, Korea und den USA teil. Es wurden insgesamt 170 Präsentationen gehalten und über 40 wissenschaftliche Posterbeiträge ausgestellt.

Das IFK begann am ersten Tag mit einem Workshop, auf dem vorwiegend Angehörige von Hochschulen und Universitäten aus dem In- und Ausland grundlagenorientierte Forschungsergebnisse präsentierten. Zu folgenden 9 Themen wurden Fachvorträge in vier parallelen Vortragsreihen gehalten:

An den beiden anschließenden Konferenztagen wurden Vorträge zu den folgenden 8 Themen in drei parallelen Vortragsreihen angeboten:

Auf der begleitenden Fachausstellung mit 30 Ausstellern konnten sich die Teilnehmer über aktuelle Produkte, Software und Dienstleistungen in der Fluidtechnik sowie Produkte der Mess- und Automatisierungstechnik informieren.

Der Festabend im Krönungssaal und der anschließende Umtrunk im Gewölbekeller des Aachener Rathauses rundeten das 7. IFK mit einem abwechslungsreichen Programm ab.

Während der Konferenz und des abschließenden Hallenabends in gemütlicher Atmosphäre hatten die Teilnehmer zudem Gelegenheit, den Prüfstands- und Testbereich des Instituts kennenzulernen und sich über die aktuellen Forschungstätigkeiten des IFAS zu informieren.

6. IFK 2008, Dresden

Vom 31. März bis 2. April 2008 fand in Dresden das 6. Internationale Fluidtechnische Kolloquium (6. IFK) statt, das unter dem Leitgedanken stand:

"Fluid Power in Motion".

Das 6. IFK in Dresden hatte weit mehr als 600 internationale Teilnehmer. Neben den Gästen aus Europa konnten auch Teilnehmer aus China, Japan, Kanada, Korea, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten begrüßt werden.

Am ersten Tag wurde ein Workshop veranstaltet. Er diente vor allem der Präsentation der neuesten, grundlagenorientierten Forschungsergebnisse von Angehörigen der Hochschulen und Universitäten aus dem In- und Ausland. Zu folgenden 6 Themengruppen wurden Fachvorträge gehalten:

An den beiden Konferenztagen wurden insgesamt 59 Vorträge zu den 6 Themenkomplexen gehalten, die jeweils mit einem Übersichtsvortrag zum Thema eröffnet wurden:

Eine begleitende Fachausstellung, mit über 30 teilnehmenden Ausstellern, bot die Möglichkeit, sich über aktuelle Produkte, Software und Dienstleistungen in der Fluidtechnik sowie Produkte der Mess- und Automatisierungstechnik zu informieren.

Ein Rahmenprogramm machte die Teilnehmer mit historischen Bauwerken Dresdens wie die Frauenkirche und dem Neuen Grünen Gewölbe bekannt. Während einer Schifffahrt auf der Elbe und eines Besuches der Festung Königstein konnten die sächsische Geschichte und das Elbtal erlebt werden.

Ein Konferenzbankett im Hotel Westin Bellevue in Dresden rundete das 6. IFK in kultureller Hinsicht ab.

Am 3. und 4. April fanden Exkursionen zu bedeutenden und innovativen Unternehmen der Umgebung statt, wie

5. IFK 2006, Aachen

Das 5. IFK stand unter dem Motto 'Customer Benefits of Fluid Power' und fand vom 20. bis 22. März 2006 im Eurogress Aachen sowie im Institut für fluidtechnische Antriebe und Steuerungen (IFAS) an der RWTH Aachen University statt. In diesem Jahr konnten mehr als 500 Teilnehmer aus der ganzen Welt begrüßt werden.

4. IFK 2004, Dresden

Unter dem Motto "Intelligente Lösungen in der Fluidtechnik" trafen sich die Teilnehmer des 4. Internationalen Fluidtechnischen Kolloquiums am 25. und 26. März 2004 in Dresden. Veranstalter waren das Institut für Fluidtechnik der Technischen Universität Dresden, der Dresdner Verein zur Förderung der Fluidtechnik e.V., der Fachverband Fluidtechnik im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) Frankfurt/Main und das Network of Fluid Power Centers in Europe (FPCE). Neben dem Hauptprogramm und einer Fachausstellung wurde erstmals ein Workshop am Vortag angeboten. Dieser bot zusätzlichen Platz für grundlagenorientierte Vorträge aus Forschungsstellen und wurde vor allem von ausländischen Tagungsteilnehmern intensiv besucht. 56 Vorträge zu 6 verschiedenen Themenkomplexen füllten die beiden Konferenztage. An die Vorträge anschließend standen die Referentenjeweils für eine kurze Intensivdiskussion zur Verfügung. Zum 4. Internationalen Fluidtechnischen Kolloquium konnten 418 Fachleute begrüßt werden, davon 329 aus Deutschland und 89 aus insgesamt 20 Ländern.

3. IFK 2002, Aachen

Das 3. Internationale Fluidtechnische Kolloquium wurde in Aachen am 05. und 06. März 2002 durchgeführt. "Fluid Power Focused on Applications" war der Themenbereich der 82 Vorträge. Der internationale Anteil des insgesamt 450 Gäste umfassenden Publikums betrug ca. 25 %. Zu Hydraulik- und Pneumatikherstellern zählten etwa 65 %, 12 % der Teilnehmer waren Anwender und 20 % Angehörige von anderen Hochschulen und Universitäten.

2. IFK 2000, Dresden

Am 16. und 17. März 2000 fand in Dresden das "2. Internationale Fluidtechnische Kolloquium" (2. IFK) statt, das unter dem Leitgedanken "Fluidtechnik im Wettbewerb" stand. Aktuelle Fragen zur Wettbewerbssituation wurden in Vorträgen, Intensivdiskussionen, auf Postern und im Rahmen von Fachgesprächen eingehend behandelt. Die Tagung wurde vom Institut für Fluidtechnik der Technischen Universität Dresden, dem "Dresdner Verein zur Förderung der Fluidtechnik e.V." und der Fachgemeinschaft Fluidtechnik im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) Frankfurt/Main organisiert und durchgeführt.

Das 2. IFK zählte 481 Teilnehmer, davon 406 aus Deutschland und 75 aus insgesamt 19 Ländern. Von den Teilnehmern waren 23 % industrielle Anwender, 40% Fluidtechnikhersteller, 30 % von Hochschulen und Universitäten und 7 % kamen unter anderem von Verbänden, Behörden und der Presse.

1. IFK 1998, Aachen

Das 1. Internationale Fluidtechnische Kolloquium fand am 17. und 18. März 1998 in Aachen statt. Diese Tagung hat sich aus dem Zusammenschluß des Aachener Fluidtechnischen Kolloquiums und der Dresdener Fachtagung für Hydraulik und Pneumatik formiert. Sie präsentiert den aktuellen Stand der Forschung und Technik auf dem Gebiet der Fluidtechnik sowohl national als auch international.

Die erfolgreiche internationale Ausrichtung der Tagung läßt sich nicht nur aus der Anzahl der ausländischen Referatsbeiträge, sondern auch an dem hohen prozentualen Anteil von 25 % der ausländischen Teilnehmer aus 23 Ländern an den Gesamttagungsteilnehmern ablesen. Im Einzelnen setzte sich der Teilnehmerkreis der Tagung zu 71 % aus Vertretern von Komponentenherstellern der Fluidtechnik, zu 9 % aus Vertretern von Anwenderfirmen und zu 20 % aus Vertretern der Wissenschaft, Verbände und Fachzeitschriften zusammen. Insgesamt konnten 652 Besucher begrüßt werden.